Die Liebsten beschenken und zugleich Gutes tun: Mit Weihnachtsgeschenken, die Ressourcen schonen und der Umwelt nicht schaden, geht es ganz einfach. Hier haben wir für euch die besten zehn nachhaltigen Geschenkideen zusammengestellt.

Kaffee aus eigener Kraft

Stylischer Küchenhelfer: die Espressomaschine „Newton“.
Foto: Newton Espresso

Morgens inmitten unberührter Natur aufzuwachen gehört zu den häufigsten Wünschen des urbanen Büromenschen. Nur: Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, ist guter Kaffee oft Mangelware. Dank der Espressomaschine „Newton“, die ausschließlich mit Muskelkraft betrieben wird, lässt sich das schwarze Gold nun stromlos in Gourmetqualität produzieren.

Müdigkeit aushebeln: Die Maschine funktioniert mit genial einfacher Mechanik.
Foto: Newton Espresso

Einfach Kaffee rein, heißes Wasser drauf und mit der Hand den Griff runterpressen. Da „Newton“ auch (in) jeder Designküche gut steht, sind wir gespannt, in welcher Zielgruppe das minimalistische Schmuckstück seine meisten Fans finden wird.

Kosmetik, die mehr schützt als Haut und Haar

Den Regenwald und seine Bewohner schützen und gleichzeitig etwas für die eigene Schönheit tun – das verspricht das nachhaltige Kosmetiklabel „Amazon Beauty“. Die Haarpflegeserie „Rahua“ basiert auf einem Schönheitsgeheimnis der indigenen Quechua-Frauen.

Pflege direkt aus dem Regenwald.
Foto: Rahua by Amazon Beauty

Die Zutaten dafür kommen direkt aus dem Wald – natürlich hundertprozentig nachhaltig angebaut. Damit auch die Quechua-Frauen von der Preisgabe ihres Geheimnisses profitieren, geht ein Teil der Einnahmen an das indigene Volk zurück.

Die Welt als Wasserbett

Wasserbetten sind so „Neunziger“ und auch Floating Tanks haben sich nicht richtig durchgesetzt. Dabei gibt es zumindest außerhalb des Weltalls kaum ein schwereloseres Gefühl, als auf dem Wasser zu liegen. Mit dem „Shoal Tent“, quasi einem Schlauchboot mit hohem Dach, lässt sich nun auf dem See zelten.

Zelten auf dem See – mit dem „Shoal Tent“.
Foto: SmithFly

Windsicher, wasserdicht, aufblasbar und garantiert abenteuerlich kann es auch als Basisstation für Wassersport verwendet werden, vom Angeln bis zum Stand-up-Paddeln. Das verspricht zumindest sein Erfinder, der US-amerikanische Designer und Fliegenfisch-Aficionado Ethan Smith. Ein perfektes Geschenk für alle, denen campen zu langweilig ist.

Camping 2.0 – das Zelt als „Wasserbett“.
Foto: SmithFly

Bling Bling aus nachhaltiger Produktion

Schmuck funktioniert immer – vor allem unterm Weihnachtsbaum. Aber wo kommt der Glitzerstein auf dem Ring her? Und wie sieht es mit den Arbeitsbedingungen vor Ort aus? Transparenz und fairer Handel, dafür setzt sich der englische Juwelier Cred ein, der sich einem ethisch korrekten Umgang mit Rohstoffen, Natur und Mitarbeitern verschrieben hat.

Wir finden: Mit Schmuck aus nachhaltiger Produktion wie etwa Fairtrade-Gold aus Uganda und Tansania oder Diamanten aus dem Labor bleibt der schöne Schein tatsächlich gewahrt.

Pflanzenluftfilter fürs Wohnzimmer

Pflanzen reinigen mit ihrer Fotosynthese die Luft, das ist bekannt. Der Luftfilter „Andrea“ des französischen Designers Mathieu Lehanneur kann diesen Prozess, bei dem aus COund Wasser Sauerstoff entsteht, in unseren Wohnzimmern nun beschleunigen.

„Andrea“ funktioniert dabei wie ein Mini-Gewächshaus, das kontinuierlich die Luft der Umgebung filtert – durch Blätter, Wurzeln und das Gießwasser. Da die Zimmerluft per Ventilator in das Gehäuse geschaufelt wird, können die Pflanzen deutlich mehr COaus der Luft herausfiltern als aus dem Blumentopf heraus.

 

„Andrea“ – Luftfilter und Mini-Gewächshaus in einem.
Foto: Mathieu Lehanneur

Notizen aus Altpapier

Vom Schmierpapier zum Designerstück: Die Designer des neuseeländischen Kollektivs „The Misprint Co“ fertigen aus Altpapier individuelle Notizblöcke. Wer will, kann auch seinen eigenen Papiermüll einschicken. So wird man nicht nur seinen Müll los, sondern schont auch noch Ressourcen. Zugegeben, von Europa oder den USA aus lohnt sich ein Altpapierpaket nach Neuseeland nicht wirklich. Doch die Idee zählt – und findet hoffentlich immer mehr Nachahmer.

Individuelle Notizbücher aus Altpapier von The Misprint Co.
Foto: www.dinosaurtoast.com/about

Der vertikale Garten im Wohnzimmer

Ein vertikaler Garten im Wohnzimmer: Pikaplant One.
Foto: Pikaplant

Pikaplant ist ein Start-up aus Amsterdam, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die häuslichen Pflanzen mit minimalem Einsatz bei Laune zu halten. Ihre Lösung: Pikaplant One. Ein Regal als vertikaler Garten fürs Wohnzimmer. Das Regal ist so konzipiert, dass es ständiges Gießen unnötig macht. Ideal für alle Menschen, die sich schon immer einen grünen Daumen gewünscht haben.

Das Regal macht ständiges Gießen überflüssig.
Foto: Pikaplant

Spiel und Spaß garantiert ungefährlich

Spielzeug, das nicht nur den Kindern gefällt, sondern auch den Eltern – das ist die Idee hinter dem kalifornischen Unternehmen Petit Collage. Gutes Design, Spielspaß und Nachhaltigkeit stehen dabei im Vordergrund. Ob Malbuch, Bauklötze oder Puzzle – alle Spielsachen sind recyclebar und hundertprozentig nachhaltig.

Gut designter Spielspaß von Petit Collage.
Foto: Petit Collage

Da geht die Sonne auf

Rund 1,1 Milliarden Menschen leben ohne Elektrizität. Der international gefeierte Künstler Olafur Eliasson und der Solaringenieur Frederik Ottesen wollen das ändern – mit „Little Sun“, jetzt auch in der „Diamond“-Version erhältlich.

Kunstobjekt mit Sinn: „Little Sun Diamond“ erzeugt Licht aus Solarenergie.
Foto: Kristian Rosen

Die Solarlampe in Form einer kleinen Sonne spendet dort Licht, wo es dringend gebraucht wird – vor allem in den Ländern der Subsahara. Damit auch andere die Kraft der Sonne nutzen können, unterstützt das Unternehmen Start-ups aus dem Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Das Projekt fördert Umweltschutzprojekte.
Foto: Little Sun

Pilze suchen statt Pralinen schenken

Der dritte Schal, das zweite Handy, ein weiterer gewichtiger Bildband? Wer im weihnachtlichen Konsumrausch in diesem Jahr mit dem Verschenken einer guten Zeit punkten möchte, wird bei Zeit statt Zeug fündig, einem Onlineshop für Erlebnisse und Aktivitäten.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug in den Wald mit den wanderlustigen Eltern, einem Kurztrip ans Meer mit der besten Freundin oder einem Reparaturkurs für den kauflustigen Kumpel?