‡ smart urban pioneers Ideenwettbewerb.

‡ smart urban pioneers Ideenwettbewerb.

Ideate what’s next. „Zukunft erleben“ – die diesjährige Internationale Automobil-Ausstellung IAA richtete den Blick auf die Weiterentwicklung des Autos. Eine Perspektive, die smart immer schon hatte. Deshalb präsentierte smart im September in Frankfurt zahlreiche wegweisende Technologien und Trends, darunter Innovationen in der E-Mobilität, im Carsharing und urbane Mobilitätskonzepte von morgen.

Zukunft voraus: die me Convention, kuratiert von Mercedes-Benz und SXSW

Parallel zur IAA luden Mercedes-Benz und SXSW erstmalig zur me Convention in die Frankfurter Festhalle. Mit dabei: ausgewählte Profis aus der Kreativ-, Design- und Technikwelt.

Drei Tage lang warfen die Experten einen Blick in unsere Zukunft: mit spannenden Vorträgen und Präsentationen, interaktiven Workshops und Labs, Talks, Podiumsdiskussionen und Kunstinstallationen. Gleichzeitig fanden an zahlreichen „Urban Hot Spots“ im szenigen Bahnhofsviertel Frankfurts weitere Kunst- und Kulturevents statt.

smart steuerte zum Programm der me Convention nicht nur hochkarätige Sprecher bei, sondern arbeitete auch konkret an der Zukunft eines besseren Stadtlebens: Wie bereits beim 2016 erfolgreich veranstalteten Ideenwettbewerb smart urban pioneers wurden auch im Rahmen der me Convention urbane Pioniere gesucht und gefördert. In Start-up-Pitches konnten interessierte Vordenker mit ihren Ideen für eine noch lebenswertere urbane Zukunft gegeneinander antreten.

Außerdem ließen sich am smart Stand auch die smart-eigenen Lösungen für mehr Nachhaltigkeit testfahren.

smart urban pioneers ging in die zweite Runde

Für die zweite Auflage der smart urban pioneers rief smart erneut pragmatische Visionäre dazu auf, ihre Beiträge für innovative Lösungen im urbanen Raum einzureichen. Nach einer Vorauswahl durch die Expertenjury des Wettbewerbs erhielten zwölf Teilnehmer die Chance, ihre Ideen einem Livepublikum zu präsentieren – in einem fahrenden smart electric drive.

Der Fokus der Geschäftsidee musste dabei in eine der folgenden Kategorien passen: „Urban Living Solutions“, „Urban Electrical Solutions“ oder „Urban Environmental Solutions“. Die Drei-Minuten-Pitches wurden von einer Expertenjury unter der Schirmherrschaft von smart Leiterin Dr. Annette Winkler bewertet.

Das Ergebnis

Als Gewinner in ihrer jeweiligen Kategorie traten Boni, Ubitricity und ResQClub im großen Finale, welches per Social-Media-Livestream übertragen wurde, gegeneinander an. Nach den finalen Pitches und der Beantwortung anspruchsvoller Juryfragen wurden schließlich die Platzierungen bekannt gegeben: Der erste Preis (20.000 Euro) geht an Boni, die beiden zweiten Plätze belegen Ubitricity und ResQClub (je 10.000 Euro). Außerdem können sich alle drei Start-ups über zusätzliche Unterstützung und wertvolles Feedback von smart im Rahmen des smart urban pioneers Begleitprogramms freuen, wie Dr. Annette Winkler bekannt gab.

Wir gratulieren den Gewinnern und werden sie auch weiterhin auf smart magazine begleiten.

 

 

IAA

Die Schirmherrin:
Dr. Annette Winkler, Leiterin smart

Seit 2010 steht Annette Winkler an der Spitze von smart, der Marke für urbane Mobilität der Daimler AG. Die in Wiesbaden geborene Betriebswirtin führte sehr erfolgreich viele Jahre das Bauunternehmen ihres Vaters und wurde dafür als „Unternehmerin des Jahres“ ausgezeichnet, bevor sie 1995 zu Daimler kam. Hier initiierte sie weitreichende Veränderungsprozesse mit einer umfassenden Initiative für Kundenzufriedenheitsmaßnahmen. In ihrer Funktion bei smart leitete Winkler die Entwicklung der neuesten smart Generation, inklusive der Elektrifizierung der gesamten smart Flotte, und treibt die urbane Mobilität der Zukunft durch die Entwicklung von immer mehr Services rund um den smart voran.

Unsere Fachjury.

Conrad Fritzsch vom Daimler AG

Conrad Fritzsch

Daimler AG

Conrad Fritzsch ist seit August 2016 Director of Digital Marketing bei Mercedes-Benz Cars, Daimler AG. Hier ist er der Treiber der digitalen Transformation und verantwortlich für die Entwicklung innovativer digitaler Produkte sowie die Implementierung moderner Arbeitsmodelle.
Daniel Deparis from Daimler AG

Daniel Deparis

Daimler AG

Nach verschiedenen Stationen in der Automobilindustrie kam Daniel Deparis zu smart und stellte dort ein Business Development Team auf, das sich auf neue digitale Geschäftsmodelle konzentriert. Derzeit ist er bei der Daimler AG für das smart lab verantwortlich. Dessen Ziel ist es, das Leben der Stadtbevölkerung mittels digitaler Services rund ums Auto zu verbessern. Das smart lab versteht sich als innovativer Think Tank innerhalb der Daimler AG, das digitale urbane Mobilitätsdienstleistungen rund um das Fahrzeug entwickelt. Zu den ersten Angeboten des smart lab Teams gehören Dienste wie smart „ready to drop“ und smart „ready to share“.
Journalist Don Dahlmann

Don Dahlmann

Journalist

Der Journalist Don Dahlmann schreibt und bloggt zu Themen wie der Zukunft der Mobilität, Elektrifizierung, Carsharing und Wirtschaft. Als Juror des Grimme Online Awards beschäftigte er sich zwischen 2012 und 2014 mit der deutschen Weblandschaft. Seit zehn Jahren betreibt er außerdem das Webzine „Racingblog“.  
Kasita CEO Jeff Wilson

Dr. Jeff Wilson

Kasita

Dr. Jeff Wilson, der mit seinem Unternehmen Kasita in Austin Mikrohäuser mit ausgeklügeltem und ansprechendem Design anbietet, ist auch als „Professor Dumpster“ bekannt: Von 2014 bis 2015 lebte Wilson ein ganzes Jahr in einem Müllcontainer, den er in einen autarken Wohnraum verwandelt hatte.
Scott Wilcox of SXSW

Scott Wilcox

SXSW

Scott Wilcox war 17 Jahre lang als Chief Technology Officer für das jährlich stattfindende South by Southwest Festival in Austin verantwortlich. Heute ist er Chef der SXSW Innovation Group. Hier fungiert er als Schnittstelle zwischen Trends, Zukunftstechnologien und interdisziplinären Partnerschaften. Seine kühnen, zukunftsweisenden Ideen sind Ergebnisse aus aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und seiner jahrelangen strategischen Erfahrung.

Unsere Gewinner.

Loud Steps von Boni

Kategorie:

Urban Living Solutions

Stadt:

Chicago (USA), Istanbul (Türkei), Berlin (Deutschland)

Herausforderung:

Unübersichtliche Orte für alle zugänglich machen.

Lösung:

Die Loud Steps-App bietet Hilfestellung für Seh- und Hörgeschädigte, um ihnen den Zugang zu allen Orten zu ermöglichen. Dank Features wie einer Schritt-für-Schritt-Navigation oder eines Call-Centers in Gebärdensprache sind unübersichtliche Orte wie Einkaufszentren oder Flughäfen kein Hindernis mehr.

ResQClub

Kategorie:

Urban Environmental Solutions

Stadt:

Berlin (Deutschland), Helsinki (Finnland)

Herausforderung:

Lebensmittelverschwendung bekämpfen.

Lösung:

ResQClub ist eine Online-Plattform für Anbieter von Lebensmitteln, wie z.B. Restaurants und Bäckereien. Das Portal ermöglicht es den Unternehmen, überschüssiges Essen zu einem reduzierten Preis anzubieten (natürlich, solange es noch genießbar ist). Bislang wurden fast 300.000 Mahlzeiten verkauft, was bedeutet, dass eine Million Kilogramm CO2-Emissionen nicht umsonst produziert wurden.

Ubitricity

Kategorie:

Urban Electrical Solutions

Stadt:

Berlin (Deutschland)

Herausforderung:

Die Ladeinfrastruktur in Städten verbessern.

Lösung:

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, die Ladeinfrastruktur lässt jedoch bis jetzt zu wünschen übrig. Um das zu ändern, hat Ubitricity ein mobiles Ladesystem entwickelt, bei dem der Stromzähler ins Ladekabel integriert ist. Die dazugehörigen Ladepunkte werden dadurch weniger komplex und können leichter installiert werden – sogar in Laternenmästen!